// home / News / Kultur München
 

Stadtteile-Muenchen.de

 
 ::News & Home::  ::Stadtteile:: 

Hotels und Pensionen in München und Umgebung sofort online buchen!

Newsletter
Anrede *:

Vorname *:
Nachname *:
eMail-Adresse *:
Sicherheitscode: *

Stadtteile-Muenchen.de
Live-MusikMuenchen.de
Haidhausen.org
Web


Impressum

iBooking.org
Presselweg 1
81245 München

Tel: +49 89 82952566
Fax: +49 89 22539853
iBooking.org
info@ibooking.org
Steuernummer: 146/236/30480


P.P.P. - PIER PAOLO PASOLINI UND DER TOD

Vor 30 Jahren, am Morgen des 2. November 1975, des Allerseelentages, wurde der weltberühmte Filmregisseur und Schriftsteller Pier Paolo Pasolini auf einem kleinen Fußballplatz in Ostia bei Rom ermordet aufgefunden. Der gewaltsame Tod eines der damals prominentesten, aber auch umstrittensten Intellektuellen Europas rief weit über die Grenzen Italiens hinaus große Diskussionen hervor und gab Anlass zu ausschweifenden Spekulationen. Bis heute konnten die genauen Umstände von Pasolinis Tod nicht zweifelsfrei geklärt werden. Im Mai 2005 hat der mutmaßliche, bislang geständige Mörder seine Aussage revidiert und damit eine erneute Untersuchung des Falles Pasolini erwirkt.

Anlässlich seines 30. Todestags gibt eine umfassende Ausstellung in der Pinakothek der Moderne Einblick in die Weltvorstellungen und Ideale des visionären und kompromisslosen Künstlers Pasolini.

Pier Paolo Pasolini (1922-1975) – oder »P. P. P.«, wie er sich selbst bezeichnete – war Filmregisseur und Schriftsteller, aber auch Theaterautor, Schauspieler, Lyriker, Journalist, Maler, Zeichner. In seinen Gedichten im Dialekt seiner friaulischen Heimat, als Autor von Romanen (»Ragazzi di vita«), von Essays (»Freibeuterschriften«, »Ketzererfahrungen«) und von Aufsehen erregenden Filmen (»Mamma Roma«, »Das erste Evangelium-Matthäus«, »Teorema«, »Medea«, »Salò oder die 120 Tage von Sodom«) richtete sich sein Blick vornehmlich auf zeitlose, archaische Themen: auf das Schicksal des Menschen, die Religion, die Sexualität, den Tod. In einer nur ihm eigenen Ästhetik des Widerspruchs bewegte sich Pasolini dabei stets jenseits aller Normen und schuf Bilder von einer seither kaum wieder erreichten Klarheit, in denen Härte und Zartheit eng miteinander verschwistert erscheinen.



Pasolinis Anspruch zielte durchgehend auf etwas Umfassendes, übergeordnet Ideales. Die Hellsichtigkeit seines Denkens und der daraus erwachsene immense Einfluss seines Schaffens auf eine nachfolgende Generation von bildenden wie darstellenden Künstlern lässt sich drei Jahrzehnte nach seinem Tod besser beurteilen. Als einer der ersten hat Pasolini die Krise der Menschheit im ausgehenden 20. und frühen 21. Jahrhundert, die Kultur vernichtende Rolle der Medien und des Massenkonsums vorausgeahnt. Früh hat er für seine Kunst Sprach- und Bildtechniken erfunden, die es ihm ermöglichten, übergangslos von einem Medium in ein anderes zu wechseln.

Der Name Pasolini verbindet sich für eine breitere Öffentlichkeit bis heute vor allem mit äußeren Ereignissen, mit Tabubrüchen und Skandalen. Deshalb ist es ein besonderes Anliegen der Ausstellung, die unterschiedlichen Facetten und Inhalte seines vielseitigen Schaffens vorzustellen. Mit Zeichnungen und Gemälden, Manuskripten und Dokumenten sowie durch eine Anzahl symbolischer Bilder aus den Filmen werden das geistige Spektrum des pasolinischen Diskurses und seine wesentlichen Aussagen veranschaulicht. Gleichzeitig beleuchtet die Ausstellung die chronologische Entwicklung eines Werkes, das durch den Tod des Dichter-Regisseurs zu seiner äußersten Kohärenz gelangte: »Solange ich nicht tot bin, wird niemand behaupten können, mich wirklich zu kennen.« (P.P.P.)

Eine zentrale Rolle spielt dabei die These des friaulischen Malers, Graphikers und Schriftstellers Giuseppe Zigaina, dessen lebenslange Künstlerfreundschaft mit Pasolini ab 1946 bestand. Seit 1986 deutet Zigaina Pasolinis Tod als »Werk des Autors«, der 1958 begonnen hatte, sein gesamtes Oeuvre als eine »Inszenierung« zu konzipieren. Pasolinis Faszination für Mythos und Ritual manifestierte er durch signifikante »Akte«, bei denen der eigene Tod, den er mit einem Filmschnitt verglich, als die einzig logische Konsequenz erscheint.
 
Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit der Staatlichen Graphischen Sammlung und der Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne.

Veranstaltungen

DO 24.11. | 18.30
Hommage an P.P.P.

Ein informeller Abend mit Kurzvorträgen, Lesungen und Musik stellt unterschiedliche, zum Teil weniger bekannte Facetten der Persönlichkeit Pier Paolo Pasolinis vor, darunter sein Interesse an der Malerei der italienischen Frührenaissance, die Liebe zum Dialekt seiner Heimat Friaul oder die Begeisterung für den Fußball.

Moderation: Bernhart Schwenk

 

DO 01.12. | 18.30
Pasolini dokumentarisch

»Die Konstante meiner Arbeit ist eine Art Sehnsucht nach dem Leben: ein Gefühl des Ausgeschlossenseins, das die Liebe zum Leben aber nicht verringert, sondern steigert«, sagte Pasolini 1966 in einem Interview. Die Veranstaltung gibt Gelegenheit, Pasolini in dokumentarischen Porträts kennen zu lernen. Gezeigt wird u. a. ein Gespräch des Regisseurs mit dem greisen Dichter Ezra Pound, in dem sich gegensätzliche wie gemeinsame kulturelle und politische Leidenschaften spiegeln.

Einführung: Ilaria Furno Weise

DO 08.12. | 18.30
»Salò o le centoventi giornate di Sodoma« (Salò oder die 120 Tage von Sodom), Italien/Frankreich 1975, 116 min. Freigegeben ab 18 Jahren.

In seinem letzten Film entwirft Pasolini eine schockierende Vision menschlicher Machtbesessenheit und barbarischer Zerstörungslust inmitten hochgeistiger kultureller Verfeinerung. Als Kommentar zur hedonistischen Konsumgesellschaft einer Gegenwart, die als apokalyptische Verfallsepoche ohne Hoffnung auf Veränderung begriffen wird, ist dieser Film gleichzeitig ein Werk von extremer Präzision und unerbittlicher Schönheit.
Einführung: Bernhart Schwenk

Pinakothek der Moderne
Barer Str. 29
80799 München

 

 
  Artikel drucken Eigenen Beitrag schreiben / Pressemitteilung melden

Übersicht   1000 Jahre Ramersdorf   11. Münchner Wissenschaftstage ``Herausforderung Gesundheit!``   150 Jahre Bayerisches Nationalmuseum   250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart.   850 Jahre München   Al Taylor in der Pinakotek   ALEXANDER ZIETZSCHMANN - Culinarte & Emotionaler Realismus   Altbayerisches Passionssingen - Mit der Familie Rehm   Ander Art - Fest der Kulturen   Animal Show, Generator   Architektur beginnt vor der Architektur   Ausstellung "Neapel - Bochum - Rimini"   Ausstellung Balance-Bilder   Ausstellung EineWeltHaus München   Ausstellung italienisches Design   Ausstellung Monster Kids in der Orangerie   Ausstellung von Anna Maria Neubert   Ausstellungen in der Pasinger Fabrik   Bayerns Krone 1806   BeBOZ Trilogie in München   Beethovens 9. Symphonie   Begleitung für Menschen mit Behinderung   Berühmte Deutsche Menschen   Bilder vom Stein Steindruck   Bühnenflöhe Theater für Kinder   CAPOEIRA ANGOLA WORKSHOP   CRB - CAPOEIRA - WORKSHOP   Cy Twombly – Skulpturen   Dachkatalog - Fotografien von Tobias Söldner   Das Familientreffen der Bäume   Das Kartenhaus   Das Reimfrei-Sommerfest der LYRIKOASE   Der Weihnachtsabend - Erzähltes Konzert für Kinder   Die 12 Geschworenen - Theater Lampenfieber   Die Kirche ist tot ? Hoch lebe die Kirche !   Die Lange Nacht der Musik 2006   Die Lange Nacht der Musik am 12. Mai in München   Die Linie 1 stellt vor: Malerei und Keramik   Drehleier   Dschingis Khan und seine Erben - Das Weltreich der Mongolen   Duo – aus der reihe – Laura Konjetzky und Edgar Borsich   Edition 05 Ausstellung in der Galerie   Edward Harrison Compton   Egon Eiermann (1904 – 1970)   Ein Blick für das Volk. Die Kunst für Alle   Einladung zum dezemberln   Eros in der Kunst durch die Jahrhunderte   Eröffnung Dalis Erben Wolnzach   FASCHINGSBASTELN   Ferrari-Photographien - The Face of Pace   Fix und Foxi machen Münchens Altstadt unsicher   Franz Kobell in der Pinakothek   Franz von Stuck, die Künstlerfamilie   Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen   freche Kindermusik   Freiluftkino Friedrichshain   GAGA - Ausstellung, independent Kunst!   Geheimnisse auf der Plassenburg   Glenn Gould vs. Glenn Gould Eine musikalische Theaterperformance   Gosel, Jazz & Pop mit dem Don-Camillo-Chor München   Gospel mal ganz anders   Hedwig Bleibtreu-Paulsen   Hermann Jünger. Schmuckstücke – Fundstücke Ausstellung Pinakothek   Hits für Kids & Co – Sternschnuppe live   Hobbykünstlermarkt in der Pfarrei 14. Nothelfer   Ideale Stadt – Reale Projekte   In Europa zu Hause – Niederländer in München um 1600   Institut für Zeitgeschichte   Interessierten der Niederländische Sprache!   Italienbilder in der Neuen Pinakothek   Italienische Nacht - Opern-Highlights und original italienische Pasta   James Anderson und die Malerfotografen   Jedermann auf Bayrisch   Jubiläumskonzert der Münchner Chormädchen   Jugendkinoprojekt Schiller   Jüdisches Zentrum in München   Kandinsky im Haus Villa Stuck   KEIN VERLORENER TRAUM   Kindertheaterfestival Lampenfieber   Kirchenmusik in St. Stephanus in München-Nymphenburg   Kleines Theater im Pförtnerhaus   Kocherlball München   Kultur im Stemmerhof   Kunst im Türkentor   Kunst ist immer Jetzt ist immer   Künstlerbrüder - von den Dürers zu den Duchamps   Leonardo da Vinci   Lichtblicke   Lieben Sie Brahms? Johannes Brahms und Enjott Schneider   LILALU 2006 Kinder Träumet   Lilalu ist abgesagt   Literaturtreff im NähWerk   LYRIKOASE: Nachricht von neuen Sternen   Marilyn Monroe Musical   Meera Galleria Stemmerhof   MENSCHENBILDER   Michael Ende - Magische Welten   Mini München   Moosacher Dichterwettstreit 2005   Mozartband - Keine Kleine Nachtmusik   Moï  Wer Ci-contre, Paris 1931   Museolympics   Museum Haus Villa Stuck Ausstellung   Museum Wald und Umwelt im Ebersberger Forst   Musikalische Zeitreise durch vier Jahrhunderte   Münchens Kleinstes Opernhaus Pasinger Fabrik   Niederländisch Sprachkurse   Nordic-Walking-Gruppen im Nymphenburger Schlosspark   Original - Salvador Dali -Waggon   Otto van de Loo und seine Galerie   P.P.P. - PIER PAOLO PASOLINI UND DER TOD   Pasta Opera von Julia Regehr München Berlin   Pferdeschwemme auf der Cadolzburg   piano possibile presents: An index of metals - Video-Oper von Fausto Romitelli   PLASTICA NABORIA -Angerer der Ältere   Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard   Prinzregenten Theater   Pure Form Pinakothek   Quax Zentrum für Freizeit Riem   Rembrandt 1606-2006 in der Pinakothek der Moderne   restituieren Gemälde von Fritz Schider   Robert F. Kennedy   Rollenspiel World of Qin 2 Beta-Tester gesucht RPG   Sammlungspräsentation Fotografie   Schloss Blutenburg   Schwere Reiter Musikbilder   Showdown. Ein Tanzstück   SINGEN für den SCHUTZ der WALE im Bayerischen Hof   SingSing - Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts   Sommerkonzerte zwischen Gospel und Klassik   Sommersonnenwende Mittsommernacht   Stillem Schönen auf der Spur   Strassenmusik Theater   Studententheater Eintritt frei   TAG DER LAIEN- UND HOBBYMUSIK   taschenphilharmonie: Beethoven & Janácek   taschenphilharmonie: Mahler & schubert   Theo Wormland-Stiftung   Tiefflug. Ein Tanzstück von Anna Konjetz. Eine Art Krimi.   TypoGraphics Ausstellung   universal arts Galerie Studio präsentiert - Edition 06   Verleihung des Itzel-Preises 2005   Vernissage Warum ist das Weltall krumm?   Viderunt | Konzert mit dem Münchener Kammerorchester und Singer Pur   Villa Stuck Georges Braque Lettera Amorosa   Vokal Total A-Cappella   VON NEUEN STERNEN, Adam Elsheimers Flucht nach Ägypten   Weibliche Avantgarde   Winners & Masters trifft A•DEvantgarde   Workshops für junge Leute ab 13 Jahren   Zwischen Wirklichkeit und Bild   

15.11.2019

tchibo Coupon

Ihre Anzeige hier!

Ihre Anzeige hier!

Hotels Altmühltal

Tourismus- Deutschland.de


© 2010 Stadtteile-Muenchen.de