// home / News / Kultur München
 

Stadtteile-Muenchen.de

 
 ::News & Home::  ::Stadtteile::  ::Übernachtungen::  ::Reise Tipps::  ::Veranstaltungen München::  ::Links::  ::Chat::  ::Immobilien München:: 

Hotels und Pensionen in München und Umgebung sofort online buchen!

Newsletter
Anrede *:

Vorname *:
Nachname *:
eMail-Adresse *:
Sicherheitscode: *

Stadtteile-Muenchen.de
Live-MusikMuenchen.de
Haidhausen.org
Web


Impressum

iBooking.org
Presselweg 1
81245 München

Tel: +49 89 82952566
Fax: +49 89 22539853
iBooking.org
info@ibooking.org
Steuernummer: 146/236/30480


Glenn Gould vs. Glenn Gould Eine musikalische Theaterperformance

Glenn Gould ist eine Legende; Jahrhunderttalent ebenso wie Jahrunderexzentriker. Der Regisseur Gert Pfafferodt bringt ihn nun auf die Bühne und unternimmt mit „Glenn Gould vs. Glenn Gould“ den Versuch einer Annäherung an die Figur des ebenso verschro

Mit Danny Exnar und Christopher Robson
Regie: Gert Pfafferodt / Bühne: Bernd Zimmer
Texte: Glenn Gould und T.S. Eliot / Musik: J. S. Bach, Richard Wagner und Arthur Hamilton

Uraufführung: 18. und 19. Oktober 2011, jeweils 20.00 Uhr
Ort: Carl-Orff-Saal im Gasteig (Rosenheimer Straße 5, 81667 München)
Weitere Vorstellungen: Februar 2012, Black Box im Gasteig

Karten: 25,– 21,– 17,– 12,– (erm.) Euro
Tel: 089. 54818181,

Glenn Gould ist eine Legende, der „James Dean der klassischen Musik“. Mit nur 23 Jahren machte ihn seine Einspielung der Bach’schen „Goldberg-Variationen“ weltberühmt. Sieben Jahre später, auf der Höhe seines Ruhmes, beschließt Gould fortan keine Konzerte mehr zu geben. Dieser Abschied vom Konzertbetrieb wird der Beginn einer beispiellosen Musikerkarriere. In der Einsamkeit, der „mondartigen Geborgenheit“ (Gould) seines Tonstudios erarbeitet er eine riesige Diskografie und kündigt an, mit 50 Jahren das Klavierspielen aufzugeben. Er stirbt 1982, neun Tage nach seinem 50sten Geburtstag. Für viele „DER moderne Interpret des 20sten Jahrhunderts“, ist er nicht nur Jahrhunderttalent, sondern auch Jahrhundertexzentriker.

Der Regisseur Gert Pfafferodt zeigt mit „Glenn Gould vs. Glenn Gould“, das man „Variationen über Glenn Gould“ nennen könnte, nicht nur den genialen Sonderling, sondern auch den Mann hinter der Musik. Er arbeitet mit Texten des Pianisten. Musik und Wort fließen hier zu einem Panorama zusammen, das nicht biografische Nacherzählung anstrebt, sondern verschiedene Facetten und Möglichkeiten der Person Glenn Gould ausleuchtet.

Von dem alten Kirchenlied ``Jesus Born in Bethlehem“ – Teil von Goulds Kindheit im britisch-puritanisch geprägten Toronto der 30er Jahre – über dessen Erfolge mit den Werken Bachs, bis hin zu Wagners Liebestod aus Tristan und Isolde, an dessen Transkription für Klavier Gould sich abarbeitete, reicht dabei die musikalische Spannweite des Abends. Aus den Worten Goulds vermittelt sich ein Eindruck von seinem Humor und seiner Intelligenz, von seiner Hingabe an die Musik und seinem Bedürfnis nach Einsamkeit. Einziger Fremdtext im Stück ist T.S. Eliotts „The Love Song of J. Alfred Prufrock“, Goulds Lieblingsgedicht.

Was die Aufführung will hätte Glenn Gould verabscheut: ihn, den Eremiten, dem Publikum näher zu bringen, ihn aus seiner selbst gewählten Einöde zu entführen und ihm zu ermöglichen was „er nie gelernt hatte: die Nähe des Publikums zu genießen“ (Gould). In Danny Exnar und Christopher Robson fand Gert Pfafferodt ideale Darsteller.“ Ist doch Exnar nicht nur Schauspieler, sondern auch Pianist und eröffnet damit dem Abend die Möglichkeit, alle Musik live zu präsentieren. Robson wiederum, Countertenor und in München durch seine zahlreichen Auftritte an der Staatsoper bekannt, findet Ausdruck für die abgründigen Aspekte von Goulds Persönlichkeit.

Geheimnisvoll und die Phantasie der Öffentlichkeit übermäßig beschäftigend ist dabei sicherlich Goulds Verhältnis zu Frauen. Pfafferod treibt in „Glenn Gould vs. Glenn Gould“ mit einer der Anekdoten um den Pianisten sein theatrales Spiel. Der Exzentriker verehrte Barbra Streisand, deren Zurückhaltung, Musikalität und Intelligenz ihn beeindruckten. Bei Aufnahmen im benachbarten Studio, kam die Streisand zu Gould: “I only wanted to say that I am a great fan, and, by the way, I am Barbra Streisand”. Dem Pianisten kam außer einem lapidaren „I know.“ nichts über die Lippen. In „Glenn Gould vs. Glenn Gould“ bekommt die Geschichte eine andere Wendung, und Barbra singt für ihn „Cry me a river“.

Es ist Christopher Robson, der hier Streisand verkörpert, ein anderes Mal J. S. Bach, und schließlich sind er und Danny Exnar auch einfach Kollegen, die sich der kochkomplexen und zerrissenen Person des Pianisten anzunähern versuchen.

Das Bühnenbild schuf der bekannte Maler Bernd Zimmer. Es ist eine seiner seltenen Arbeiten für das Theater und für „Glenn Gould vs. Glenn Gould“ hat er nicht nur Bilder geschaffen (seinem Cosmos-Zyklus zugeordnet), sondern auch erstmals in seiner Karriere ein Mobile.
 

 
  Artikel drucken Eigenen Beitrag schreiben / Pressemitteilung melden

Übersicht    Friedensreich Hundertwasser Ausstellung   1000 Jahre Ramersdorf   11. Münchner Wissenschaftstage ``Herausforderung Gesundheit!``   150 Jahre Bayerisches Nationalmuseum   250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart.   850 Jahre München   Al Taylor in der Pinakotek   ALEXANDER ZIETZSCHMANN - Culinarte & Emotionaler Realismus   Altbayerisches Passionssingen - Mit der Familie Rehm   Ander Art - Fest der Kulturen   Animal Show, Generator   Architektur beginnt vor der Architektur   Ausstellung "Neapel - Bochum - Rimini"   Ausstellung Balance-Bilder   Ausstellung EineWeltHaus München   Ausstellung italienisches Design   Ausstellung Monster Kids in der Orangerie   Ausstellung von Anna Maria Neubert   Ausstellungen in der Pasinger Fabrik   Bayerns Krone 1806   BeBOZ Trilogie in München   Beethovens 9. Symphonie   Begleitung für Menschen mit Behinderung   Berühmte Deutsche Menschen   Bilder vom Stein Steindruck   Bühnenflöhe Theater für Kinder   CAPOEIRA ANGOLA WORKSHOP   CRB - CAPOEIRA - WORKSHOP   Cy Twombly – Skulpturen   Dachkatalog - Fotografien von Tobias Söldner   Das Familientreffen der Bäume   Das Kartenhaus   Das Reimfrei-Sommerfest der LYRIKOASE   Der Weihnachtsabend - Erzähltes Konzert für Kinder   Die 12 Geschworenen - Theater Lampenfieber   Die Kirche ist tot ? Hoch lebe die Kirche !   Die Lange Nacht der Musik 2006   Die Lange Nacht der Musik am 12. Mai in München   Die Linie 1 stellt vor: Malerei und Keramik   Drehleier   Dschingis Khan und seine Erben - Das Weltreich der Mongolen   Duo – aus der reihe – Laura Konjetzky und Edgar Borsich   Edition 05 Ausstellung in der Galerie   Edward Harrison Compton   Egon Eiermann (1904 – 1970)   Ein Blick für das Volk. Die Kunst für Alle   Einladung zum dezemberln   Eros in der Kunst durch die Jahrhunderte   Eröffnung Dalis Erben Wolnzach   FASCHINGSBASTELN   Ferrari-Photographien - The Face of Pace   Fix und Foxi machen Münchens Altstadt unsicher   Franz Kobell in der Pinakothek   Franz von Stuck, die Künstlerfamilie   Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen   freche Kindermusik   Freiluftkino Friedrichshain   GAGA - Ausstellung, independent Kunst!   Geheimnisse auf der Plassenburg   Glenn Gould vs. Glenn Gould Eine musikalische Theaterperformance   Gosel, Jazz & Pop mit dem Don-Camillo-Chor München   Gospel mal ganz anders   grüne Zitadelle Friedensreich Hundertwasser   Hedwig Bleibtreu-Paulsen   Hermann Jünger. Schmuckstücke – Fundstücke Ausstellung Pinakothek   Hits für Kids & Co – Sternschnuppe live   Hobbykünstlermarkt in der Pfarrei 14. Nothelfer   Ideale Stadt – Reale Projekte   In Europa zu Hause – Niederländer in München um 1600   Institut für Zeitgeschichte   Interessierten der Niederländische Sprache!   Italienbilder in der Neuen Pinakothek   Italienische Nacht - Opern-Highlights und original italienische Pasta   James Anderson und die Malerfotografen   Jedermann auf Bayrisch   Jubiläumskonzert der Münchner Chormädchen   Jugendkinoprojekt Schiller   Jüdisches Zentrum in München   Kandinsky im Haus Villa Stuck   KEIN VERLORENER TRAUM   Kindertheaterfestival Lampenfieber   Kirchenmusik in St. Stephanus in München-Nymphenburg   Kleines Theater im Pförtnerhaus   Kocherlball München   Kultur im Stemmerhof   Kunst im Türkentor   Kunst ist immer Jetzt ist immer   Künstlerbrüder - von den Dürers zu den Duchamps   Leonardo da Vinci   Lichtblicke   Lieben Sie Brahms? Johannes Brahms und Enjott Schneider   LILALU 2006 Kinder Träumet   Lilalu ist abgesagt   Literaturtreff im NähWerk   LYRIKOASE: Nachricht von neuen Sternen   Marilyn Monroe Musical   Meera Galleria Stemmerhof   MENSCHENBILDER   Michael Ende - Magische Welten   Mini München   Moosacher Dichterwettstreit 2005   Mozartband - Keine Kleine Nachtmusik   Moï  Wer Ci-contre, Paris 1931   Museolympics   Museum Haus Villa Stuck Ausstellung   Museum Wald und Umwelt im Ebersberger Forst   Musikalische Zeitreise durch vier Jahrhunderte   Münchens Kleinstes Opernhaus Pasinger Fabrik   Niederländisch Sprachkurse   Nordic-Walking-Gruppen im Nymphenburger Schlosspark   Original - Salvador Dali -Waggon   Otto van de Loo und seine Galerie   P.P.P. - PIER PAOLO PASOLINI UND DER TOD   Pasta Opera von Julia Regehr München Berlin   Pferdeschwemme auf der Cadolzburg   piano possibile presents: An index of metals - Video-Oper von Fausto Romitelli   PLASTICA NABORIA -Angerer der Ältere   Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard   Prinzregenten Theater   Pure Form Pinakothek   Quax Zentrum für Freizeit Riem   Rembrandt 1606-2006 in der Pinakothek der Moderne   restituieren Gemälde von Fritz Schider   Robert F. Kennedy   Rollenspiel World of Qin 2 Beta-Tester gesucht RPG   Sammlungspräsentation Fotografie   Schloss Blutenburg   Schwere Reiter Musikbilder   Showdown. Ein Tanzstück   SINGEN für den SCHUTZ der WALE im Bayerischen Hof   SingSing - Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts   Sommerkonzerte zwischen Gospel und Klassik   Sommersonnenwende Mittsommernacht   Stillem Schönen auf der Spur   Strassenmusik Theater   Studententheater Eintritt frei   TAG DER LAIEN- UND HOBBYMUSIK   taschenphilharmonie: Beethoven & Janácek   taschenphilharmonie: Mahler & schubert   Theo Wormland-Stiftung   Tiefflug. Ein Tanzstück von Anna Konjetz. Eine Art Krimi.   TypoGraphics Ausstellung   universal arts Galerie Studio präsentiert - Edition 06   Verleihung des Itzel-Preises 2005   Vernissage Warum ist das Weltall krumm?   Viderunt | Konzert mit dem Münchener Kammerorchester und Singer Pur   Villa Stuck Georges Braque Lettera Amorosa   Vokal Total A-Cappella   VON NEUEN STERNEN, Adam Elsheimers Flucht nach Ägypten   Weibliche Avantgarde   Winners & Masters trifft A•DEvantgarde   Workshops für junge Leute ab 13 Jahren   Zwischen Wirklichkeit und Bild   

26.05.2017

tchibo Coupon

Ihre Anzeige hier!

Ihre Anzeige hier!

Hotels Altmühltal

Tourismus- Deutschland.de


© 2010 Stadtteile-Muenchen.de